Eine Geschichte erzählen

In meinem Schmerz bin ich ein Kind, dass an Geschichten glaubt – an Geschichten glauben will; das leise und ganz still dem lauscht, was die Stille zu ihm flüstert. Es braucht das Kind in mir doch jemanden, der eine Geschichte ihm erzählt, es mit sanfter Stimme führt, es fasziniert und es berührt; dass es liebevolle Worte seien, darauf alleine kommt es an.

Bin ich nun erwachsen und damit selbst der Geschichtenerzähler, dessen Worte mir selbst, dem Kind in mir und anderen Kindern Leitung geben sollen? Ich weiß, ich bin Geschichtenerzähler, trage die Verantwortung für mich selbst, im Mindesten. Doch ich weiß auch: Es gibt einen Ozean, einen Sternenhimmel voll von Worten, aus dem ich die Geschichte schöpfen kann. Mit der Geschichte, die ich erzähle, bin ich also nicht allein. Mir fallen tausend Worte ein – es kommt drauf an, welche ich wähle. Gänzlich erwachsen bin ich nie, vielmehr geführt durch eine Melodie, die auch in Wäldern, Sternen, Meeren klingt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s